Sonntag, 15. April 2018

Rezension zu : Sirenengesang von Isabelle Wallat



Buch Titel: Sirenengesang
Autor: Isabelle Wallat
Verlag: Tagträumer Verlag
Reihe
Seiten: 207
Preis: 3,99
Erschienen: 26.02.2018 
Wertung: 5 / 5
Cover: Tagträumer Verlag

Mehr zum Buch :

Verlag







Epican, die Heimat der Sirene Leyla und der Anderländer, wird mehr und mehr von einer Seuche zerstört.Auf der Suche nach einem Heilmittel begibt sich Leylas Schwester Brina in die Menschenwelt. Als die Lage schlimmer wird, macht sich Leyla auf, um ihre Schwester zu suchen. Als Popstar getarnt, schickt sie in ihren Songs versteckte Botschaften an Brina. Doch statt ihre Schwester findet sie den Reporter Janick und zieht ihn mitten hinein in den Kampf ums Überleben. Schnell kommen die beiden sich näher, doch für Gefühle ist in diesem Krieg kein Platz. Denn wenn Epican fällt, ist auch die Erde verloren.

Quelle : AMAZON 








In „Sirenengesang“ geht es um Leyla, die zusammen mit ihrer Schwester Sirene Brina, in Epican lebt. Doch eine Seuche scheint ihre Heimat immer mehr zu zerstören. Brina macht sich auf den Weg in die Menschenwelt, um ein Heilmittel zu finden. Als es immer Schimmer wird, geht auch Leyla zu den Menschen, um ihre Schwester zu finden. Als Popstar getarnt will sie ihrer Schwester Botschaften senden. Doch statt sie zu finden trifft sie auf den Reporter Janick. Es scheint alles auf einen Krieg zu laufen...

Leyla ist eine Sirene und lebt in Epican. Doch immer mehr wird ihre Heimat von einer Seuche befallen. Als erst Brina versucht ein Heilmittel zu finden, aber die Lage nicht besser wird. Muss Leyla sie finden, bevor alles zu spät ist.

Janick will Reporter werden und arbeitet bei einem beliebten Onlinemagazin, um dort irgendwann eine Chance zu bekommen. Schon als er Leylas Stimme hört, ist er irgendwie verzaubert von ihrer Stimme.

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel aus verschiedenen Perspektiven erzählt wie der von Janick, Leyla, und auch von Falk einem Dunkeln Anhänger der dem Reich von Leyla Schäden will. Die Nebenfiguren wie Pryme, Crane sind der Autorin gelungen sie wirken ebenso authentisch. Die Kulisse von Berlin und dem Reich Epican sind toll gestaltet und man wird immer tiefer in den Bann des Reiches gezogen.

Die Spannung und Handlung hat mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte von Leyla und ihrem Heimatort Epican. Dieser wird von einer gefährlichen Seuche geplagt und von einem Gegner der alles zerstören will. Als sich Brina, die wie eine Schwester für sie ist, in die Menschenwelt begibt, um eine Lösung zu finden macht sich Leyla Sorgen und reißt ihr nach. Dort tarnt sie sich als Sängerin und mit ihrer Magie als Sirene kann sie Botschaften an Brina senden. Eines Abends nach einem Konzert lernt sie Janick kennen, der eigentlich nur ein Interview will und dieser wird mitten in diesen Kampf gezogen. Er verteidigt Leyla vor einem Schattengänger und zwischen beiden herrscht eine besondere Chemie. Doch viel Zeit bleibt beiden nicht sich darüber klar zu werden, denn die Zeit für Epican wird immer knapp. Kann Leyla zusammen mit den anderen verhindern das ihre Heimat fällt und das die Erde nicht ebenso mitgerissen wird?jeder Seite hat die Handlung noch intensiver gestaltet und ich konnte kaum aufhören mit dem lesen.

Das Cover ist sehr schön gestaltet und passt toll zum Buch. Besonders der Schriftzug passt gut zusammen.




Mit „Sirenengesang“ gelingt der Autorin eine fesselnde Fantasy Geschichte mit einer Mischung aus Romantik, Drama und einer packenden Handlung. Ich freue mich auf das nächste Werk der Autorin.

5 VON 5





Keine Kommentare: