Samstag, 11. November 2017

Rezension zu : Riding Home (Death Raiders MC) von Ronja Weisz





Preis: € 12,90 [D]
Taschenbuch: Print
Seitenanzahl: 252
Altersempfehlung: ab 17
Meine Wertung: 5 EULEN
Reihe: Auftakt einer Reihe
Verlag: Sieben Verlag
Will ich kaufen!











Nach dem Tod ihrer Mutter bricht für Livvy Franklin die Welt zusammen. Als Übergangslösung lässt sie sich von ihrem Vater nach Silver Springs, dem Hauptsitz des Nevada Charters der Death Raiders, holen. Er verschafft ihr einen Job an der Bar des Casinos, das dem Club gehört. Livvy versucht, sich an die raue Welt des Death Raiders Motorradclubs zu gewöhnen, doch es fällt ihr schwer. Dennoch ist sie fasziniert von einem der Männer im Club. Ronan Walsh. Ronan ist ein ehemaliger irischer Elitesoldat und ein sehr verschlossener Mann. Während die Anziehungskraft zwischen ihnen von Tag zu Tag stärker wird, kommt für Ronan jedoch eine Affäre mit der wesentlich jüngeren Livvy, die zudem noch die Tochter eines anderen Mitglieds ist, nicht in Frage. Zu sehr hat er sich entfernt von dem liebenden, leidenschaftlichen Mann, der er einst war. Doch ein gestohlener Kuss im Schatten des Clubhauses und die Dinge entwickeln sich anders, als Ronan geplant hat.



Quelle : Sieben Verlag




In" Riding Home (Death Raiders MC 1)" geht es um Livvy, für die nach dem Tod ihrer Mutter alles zusammenbricht. Als Übergang lässt sie sich von ihrem Vater nach Silver Springs dem Hauptsitz der Nevada Charters, der Death Riders bringen. Dort soll sie erst mal an der Bar des Casinos arbeiten, dass dem Club gehört. Sie versucht sich mit den Männern im Club abzufinden und doch gibt es einen, der ihr auffällt. Doch Ronan ist ein verschlossener Mann und will sich auf keine Frau momentan einlassen..

Livvy muss einen harten Schicksalsschlag einstecken, als ihre Mutter stirbt und sie erst mal zurück ins Leben finden muss. Dabei soll ihr erst mal ihr Vater helfen, der zu den Death Riders gehört. Sie will sich eigentlich auf keinen von ihnen einlassen, doch Ronan zieht sie irgendwie an.

Ronan ist ehemaliger irischer Elitesoldat und ein verschlossener Mann. Er strahlt etwas Besonderes aus, was Livvy auffällt. Doch gibt es eine Chance für beide? Er hat schon genug Menschen in seinem Umfeld verloren und will eigentlich keine Frau zu nah an sich lassen.

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel von Livvy aber auch von Ronan erfährt man etwas aus seiner Perspektive. Die Kulisse rund um den Club hat mich an eine andere Reihe aus dem Verlag erinnert und auch Rona Weisz schafft es mich irgendwie mitzunehmen. Die Nebenfiguren wie die anderen Clubmitglieder muss man einfach näher kennen lernen. Ich bin gespannt welche Mitglieder noch ihre Geschichte bekommen werden.

Die Spannung und Handlung hat mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte von Livvy gezogen. Sie hat es nicht leicht nach dem Tod ihrer Mutter und muss nun per Übergang bei ihrem Vater leben. Dieser wohnt in Silver Springs bei dem Hauptsitz der Death Raiders. Durch ihn bekommt sie einen Job an der Bar des Casinos das dem Club auch gehört. Ein Mann scheint sie besonders zu reitzen, Ronan Walsh, doch dieser hat als Soldat eine Menge erlebt und ist eher verschlossen und lässt nicht jeden an sich heran. Sie spürt, dass es eine Chemie zwischen ihnen gibt, doch Ronan will in seinem Leben keine feste Bindung mehr und nur Affäre scheint für ihn infrage zu kommen. Doch Livvy ist die Tochter eines Mitglieds und das will er auf keinen Fall riskieren. Plötzlich kommt es zu einem Kuss und alles scheint sich zu ändern. Gibt es für beide eine Zukunft? Dies ist der erste Band der Reihe und ich bin, gespannt mit welchen Mitgliedern es weiter geht.

Das Cover
passt perfekt zur Raiders Reihe und man will direkt in diese Clubs Szene eindringen und mehr erfahren. Die Farben sind passend zum Coverbild und setzen


 
Mit „Riding Home (Death Raiders MC 1)" gelingt der Autorin ein fesselnder Auftakt der mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte von Ronan und Livvy zieht. Ich freue mich auf das, nächste Lese Erlebnis in diesem Club.



 5 VON 5 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen