Donnerstag, 19. Oktober 2017

Rezension zu : Pasta mista 1: Fünf Zutaten für die Liebe von Susanne Fülscher





Preis: € 12,99 [D]
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 320
Altersempfehlung: ab 12
Meine Wertung: 5 EULEN
Reihe: Auftakt
Verlag: Carlsen Verlag
Will ich kaufen!








Liv kann es kaum glauben: Überraschend steht der neue Freund ihrer Single-Mutter vor der Tür, der Italiener Roberto. Schlimm genug, dass Liv nichts von der Beziehung der beiden gewusst hat, Roberto hat auch noch seine 16-jährigen Zwillinge Angelo und Sonia im Schlepptau! Angelo ist ein echter Traumtyp, der Liv kolossal aus der Fassung bringt, seine bildschöne Schwester scheint eine echte Zicke zu sein. Aber immerhin verbindet Liv und Roberto die Leidenschaft fürs Kochen. 



Quelle : Carlsen




In „Pasta mista 1: Fünf Zutaten für die Liebe“ geht es um Liv, die es kaum glauben kann, als ihre Mutter einen neuen Freund hat und dieser Italiener auch noch vor der Tür steht. Dass er noch seine beiden 16-jährigen Zwillinge Angelo und Sonia mitbringt, macht es nicht gerade einfach. Sonia scheint eine Zicke zu sein und mit Roberto scheint sie die Liebe zum Kochen zu verbinden…

Liv liebt das Kochen und ist ein typischer Teenager der die normalen Probleme wie ersten Kuss, erster Freund hat. Bisher hat sie mit ihrer Mutter in ihrer Wohnung gelebt und schon lange ist kein Mann mehr in ihrem Leben. Bis alles anders wird.

Angelo scheint nicht nur gut auszusehen, sondern auch die gleiche Leidenschaft fürs kochen zu haben wie Liv. Werden sich beide näher kommen oder ausgerechnet zu einer neuen Patchwork Familie?

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird aus der Perspektive von Liv erzählt. Der Leser lernt sie so gleich zu Beginn kennen und auch ihre Gefühle und Gedanken. Die Kulisse mit der kleinen Wohnung von ihrer Mutter wirkt authentisch und man will einfach mehr von beiden erfahren. Die Nebenfiguren wie Livs Freundinnen wie Pauline, Franzi sind Susanne Fülscher einfach gelungen. Wer wünscht sich nicht solche Freundinnen.

Die Spannung und Handlung hat mich direkt mit jeder Seite in der man zuerst Liv und ihre Mutter kennen lernt in die Geschichte gezogen. Beide leben, seit dem ihr Vater weg ist, ist in einer kleinen Wohnung zusammen. Dieses Zusammenleben wird durcheinander gewirbelt, als plötzlich der neue italienische Freund ihrer Mutter mit seinen Kindern in ihr Leben tritt. Angelo scheint ganz nett aber eher ruhig zu sein und seiner Schwester scheint von ihrer Balletttänzerin fixiert zu sein und wirkt im ersten Moment für Liv als Zicke. Ihrer Mutter scheint es mit ihm ersten zu meinen, denn nach nur einem kurzen Besuch, sollen er und seine Kinder zur Probe drei Wochen lang da wohnen. Keine leichte Zeit für Liv als Teenager und das sie dann auch noch sagt, einen Freund zu haben macht es nicht leichter. Sie findet Angelo toll, doch irgendwas scheint ihn manchmal so in sich gekehrt wirken zu lassen. Wie wird es mit dieser neuen Patchwork Familie klappen? Das Ende hat mich mehr als nur gefesselt und ich kann es kaum abwarten den nächsten Band zu lesen.

Das Cover passt perfekt zum Thema kochen und Italien. Ich war direkt neugierig in die Geschichte einzutauchen. Das Thema Italien zeigt sich schon mit den Bildern darauf.



Mit „Pasta mista 1: Fünf Zutaten für die Liebe“ gelingt der Autorin ein besonderer Auftakt. Leider kommt der nächste Band erst im Herbst 2018 und ich würde am liebsten sofort weiter lesen.




 5 VON 5



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen