Mittwoch, 19. April 2017

Rezension zu: Der Prinz der Elfen von Holly Black





Preis: € 16,99 [D]
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 416
Meine Wertung: 4 EULEN
Verlag: cbt Verlag
Will ich kaufen!





Holly Black ist zurück - mit einer grandiosen Elfenfantasy!
Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen







In " Der Prinz der Elfen " geht es um die Geschwister Hazel und Ben, die beide in Fairfold leben an dem das magische Elfenreich grenzt. Beide haben sich an den Sarg gewöhnt mit dem Elfenprinzen darin. Doch eines Tages als Hazel 16 ist und sie die Stelle mit dem Sarg besuchen, ist er leer.. Sie und ihr Bruder Ben werden in etwas hineingezogen von dem sie nie erwartet hätten.

Hazel lebt in einem Dorf nahe der Grenze zum Elfenreich. Sie flirtet gerne mit Jungs und küsst sie. Doch dahinter steckt viel mehr. Ihr Bruder ist ihr sehr wichtig und sie würde alles für Ben tun.

Der Elfenprinz Severin wirkt zu Beginn sehr geheimnisvoll und man weiß nicht, warum er genau in diesem Sarg schlafen musste. Hat er es sich selbst mit den anderen Elfen verscherzt und wurde verflucht?

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird am meisten aus der Sicht von Hazel erzählt. So kann der Leser sie noch mehr kennen lernen und ihre Gefühle und Gedanken entdecken. Die Kulisse mit den Elfen und dem Dorf, das am einer Grenze zu dem Reich der Elfen liegt, hat mich neugierig gemacht. Das Buch spielt trotz allem in unserer Zeit, obwohl ich vom Klapptext erst nicht wusste, wo ich es einordnen sollte. Die Nebenfiguren wie die anderen Schüler aus dem Dorf wie Jack haben mich ebenso neugierig gemacht, denn er hat auch etwas an sich gehabt das man entdecken musste.

Die Spannung und Handlung hat mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte um die Geschwister Hazel und Ben. Beide Leben am Rand, an der es zum Elfenreich grenzt. Dort ist schon lange mitten im Wald ein Sarg, indem sich der Elfenprinz befindet. Das Dorf wird oft von Touristen besucht, die sehr neugierig auf den Sarg sind, der sich im Wald verbirgt. Warum er dort liegt wissen Hazel und ihr Bruder nicht. Sie kommen sehr oft dorthin und erzählen dem Prinzen ihre Geheimnisse und Sehnsüchte. Doch eines Tages ist der Sarg leer. Was ist geschehen? Welche Verbindung haben Hazel und ihr Bruder zu den Elfen? Man merkt mit jeder Seite, dass Hazel eine besondere Schlüsselfigur ist, die der Geschichte die besondere Wendung gibt in Zusammenhang mit dem Elfenprinzen. Welcher dieser ist, müsst ihr selbst lesen, indem ihr euch diese Geschichte kauft. Die Autorin beschreibt, die Elfen eher als Böse Wesen und man merkt es anhand wie die Bewohner des Dorfes damit umgehen. Durch den Wechsel der Zeiten kann man erahnen, was in der Vergangenheit geschehen ist und sich so ein Bild von der Lage machen.

Das Cover ist einfach genial und ich habe mich direkt verliebt. Der junge Mann sieht einem Elfen einfach sehr ähnlich.





Mit " Der Prinz der Elfen " schafft die Autorin eine fesselnde Fantasy Story. Holly Black schafft es das Thema Elfen wieder in einem anderen Licht darzustellen und man wird einfach von ihr mitgenommen.

4 von 5 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen