Dienstag, 28. Februar 2017

Rezension zu : Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen von Sarah J. Maas





Preis: € 18,95 [D]
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 480
Meine Wertung: 5 EULEN
Reihe: Auftakt
Verlag: dtv Verlag
Will ich kaufen!















Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen. Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.





In" Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen geht es um Feyre, die durch eine Jagd einen Wolf tötet und dadurch den Vertrag zwischen den Menschen und den Fae verletzt hat. Nun muss sie als Gegenleistung mit in das sagenumwobene Reich. Dort erwartet sie viel mehr als sie erwartet....

Feyre ist Jägerin und hilft ihrer Familie mit der Jagd und allem damit diese über die Runden kommen. Durch eine Jagd im tiefen Wald stößt sie auf einen Wolf und bringt damit alles ins Rollen.

Tamlin ist ein Prinz der Far, der über den Frühlingshof herrscht. Er wirkt auf den ersten Blick sehr mysteriös und ich musste erst ein wenig im Buch lesen, bevor ich schlauer aus ihm wurde.

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und zieht mitten ins Buch. Das Buch wird die meiste Zeit aus der Sicht von Feyre erzählt. Der Leser kann sie so noch intensiver kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle. Die Kulisse das Reich der Fae macht neugierig auf mehr und man will einfach immer mehr wissen. Die Nebenfiguren haben mich auch fasziniert, weil sie ebenso wie Tamlin Fae sind, über die man mehr erfahren will.

Die Spannung und Handlung führt den Leser schon in den ersten Seiten in die Geschichte. Feyre hat kein einfaches Leben, denn sie sorgt für die Familie, seit die Mutter gestorben ist und ihre Schwester sich nicht darum reißen zu helfen. Als sie etwas für die Familie zum Essen besorgen soll im Wald, hat sie seit langem Glück sie bekommt eine Hirschkuh und einen Wolf als Beute. Doch diese Freude hält nur kurz an, als auf einmal in ihrer Tür der High Lord steht und Feyre erkennen muss, das der Wolf kein gewöhnliches Tier war. Dieser besteht drauf das sie sich an den Vertrag hält und mit in das sein Reich muss, um dort zu leben, weil sie das Leben eines Fae genommen hat. Dort angekommen erlebt Feyre, das auch diese mit einem schlimmen Fluch zu kämpfen haben und es auch nicht leicht haben. Man spürt, das es langsam eine Verbindung zu Tamlin gibt und das er anders ist als gedacht. Wie wird sie sich in dieser Welt schlagen und kann sie dort bestehen? Dieser erste Teil steckt voller Spannung, Fantasy und man will sich kaum daraus lösen. Die Welt die Sarah J. Maas geschaffen hat mich begeistert und ich bin geflasht über die Wesen, die sie in die Geschichte mit eingebracht hat.

Das Cover ist schon auf dem ersten Bock ein Hingucker und verrät noch nicht so viel über die Handlung.

Das Ende hat mich so mitgenommen und ich hätte direkt weiterlesen können. Die Emotionen haben mich einfach eingeholt.





Mit " Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen" schafft die Autorin einen mitreißenden Auftakt ihrer Reihe. Feyre ist eine besondere Protagonistin, die mich mit jeder Seite mehr in die Handlung gezogen hat. Ich freue mich auf die weiteren Bände.


5 von 5 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen