Mittwoch, 25. Januar 2017

Rezension zu : Diabolic: Vom Zorn geküsst von S.J. Kincaid





Preis: € 18,99 [D]
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 448
Meine Wertung: 5 EULEN
Verlag: Arena Verlag
Will ich kaufen!

















Eine Diabolic ist stark.
Eine Diabolic kennt kein Mitleid.
Eine Diabolic hat eine einzige Aufgabe: Töte, um den einen Menschen zu schützen, für den du erschaffen wurdest.

Als Nemesis und Tyrus sich am Imperialen Kaiserhof begegnen, prallen Welten aufeinander. Sie - eine Diabolic, die tödlichste Waffe des gesamten Universums. Liebe ist ihr völlig fremd. Er - der Thronfolger des Imperiums, der von allen für wahnsinnig gehalten wird. Liebe ist etwas, das ihn nur schwächen würde. Dass ausgerechnet diese beiden zusammenfinden, darf nicht sein. Denn an einem Ort voller Intrigen und Machtspiele ist ein Funke Menschlichkeit eine gefährliche Schwachstelle …

Nemesis und Tyrus. Diabolic und Thronerbe. Ein Mädchen zwischen unbändigem Zorn und ergreifender Liebe, und ein Junge, dem Gefühle das Leben kosten könnten. Eine großes Fantasy-Spektakel, das den Lesern den Atem rauben wird!





In "Diabolic: Vom Zorn geküsst" geht es um Nemesis, die als Diabolic eine einzige Aufgabe hat. Töte oder Schütze einen Menschen für den du erschaffen wurdest. Als sie auf Tyrus trifft am Kaiserhof, prallen zwei unterschiedliche Seiten aufeinander. Er ist der Thronfolger und er darf keine Gefühle zulassen in dem Spiel aus Intrigen und allem am Hof. Ob beide trotz allem zusammenfinden werden??

Nemesis ist als Diabolic erschaffen worden, um den Menschen zu beschützen, für den sie erschaffen wurde. Sie kennt keine Gefühle wie Liebe. Als auf Tyron trifft, wird alles anders..

Tyrus ist der Thronfolger des Imperiums, er wird von vielen für wahnsinnig gehalten. Er wirkt auf den ersten Blick sehr eigensinnig und ich bin erst nach ein paar Kapiteln etwas Schlauer aus ihm geworden.

Der Schreibstil ist angenehm und hat mich direkt zu Nemesis und ihrer Bestimmung gezogen. Als Diabolic hat man eigentlich keine Gefühle und man spürt sehr genau, als sie auf ihren Schützling geprägt wird Sidonia. Die Welt und die Kulisse, die die Autorin hier geschaffen hat macht neugierig und man will eigentlich immer mehr wissen und in die Geschichte eintauchen.

Die Spannung und Handlung wird schon durch den Prolog sehr intensiv, denn man lernt Nemesis noch vor ihrer Prägung kennen auf Sidonia kennen. Davor spürt sie nur ihre normalen Instinkte. Erst als sie geprägt wird, auf sie kann man sehen das ihr Beschützerinstinkt erwacht. Beide werden durch diese Bindung Freunde und helfen einander. Sidonias Vater hat sich Scion lange mit der Wissenschaft beschäftigt und auch der Kaiser sieht das nicht gerade sehr positiv. Randewald ist kein guter Herrscher und hat einiges auf dem Kerbholz in Zusammenarbeit mit seiner Mutter. Er verlangt das Sidonia zu ihm an den Hof kommt, dass er somit ein Druckmittel gegen ihren Vater hat, falls der etwas tun sollte, womit der Kaiser nicht einverstanden ist. Doch Sidonias Eltern sind schlau anstatt das sie wirklich ihre Tochter hinschicken wird Nemesis sich als Sidonia ausgeben. Keine leichte Aufgabe für sie denn als Diabolic muss sie zuerst lernen das sie nicht auffällt bei den Menschen und zuerst gewisse Dinge lernen. Als es soweit ist, wird Nemesis in ein Spiel aus Macht, Intrigen und viel mehr hineingezogen. Natürlich kommt auch die Romantik nicht zu kurz, aber diese steht unter keinem guten Stern. Wie wird es für sie ausgehen???

Das Cover ist schon vom weitem ein Highlight und sieht toll aus. Die Farben machen es komplett.

Das Ende war bis zur letzten Seite etwas besonders und ich bin trotz ein paar Stellen sehr überrascht, was die Autorin geschaffen hat.





Mit " Diabolic: Vom Zorn geküsst" gelingt der Autorin eine mitreißende Fantasy Story, die mich durch die Protagonistin Nemesis aber auch durch die Kulisse immer weiter mitgenommen haben. Ich bin gespannt was noch alles von der Autorin kommen wird. 


5 von 5 EULEN 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen