Sonntag, 15. Januar 2017

Rezension zu : Lost in Strange Eyes Johanna Danninger





Preis: € 4,99 [D]
Ebook: Kindle
Seitenanzahl: 453
Meine Wertung: 5 EULEN
Verlag: Dark Diamonds
Will ich kaufen!

















**Wenn deine Liebe das Schicksal der Welt bestimmt...**


Die 19-jährige Meyruka wurde ihr ganzes Leben auf einen möglichen Krieg vorbereitet. Niemand ist so kampferprobt, willensstark und unbeugsam wie sie. Als die feindlichen Mächte schließlich ihre Welt übernehmen, ist sie bereit. Zusammen mit den besten Kämpfern baut die junge Rebellin eine Untergrundorganisation auf, die nur ein Ziel verfolgt: ihre Heimat zurückzuerobern. Doch dann kommt alles anders. Meyruka gerät in die Fänge ihrer Feinde – und trifft auf Captain Syn Leroi, den kytharischen Offizier mit den bernsteinfarbenen Augen…


Die Erstausgabe dieses Romans erschien 2015 unter dem Titel »Meyruka. Die goldene Kriegerin« bei Carlsen Impress.

Quelle : AMAZON






In Lost in Strange Eyesgeht es um die 19-jährige Meyruka, die ihr ganzes Leben auf einen Krieg vorbereitet wurde und sie alle Eigenschaften hat, die man braucht um zu überleben. Als die Mächte nun ihre Welt übernehmen muss sie sich als Rebellin etwas aufbauen um ihre Heimat zurück zu erlangen.
Als sie plötzlich in die Hände der Feinde fällt wird alles anders. Der Captain mit den bernsteinfarbenen Augen bringt sie durcheinander.

Meyruka hat es als Kind nicht leicht gehabt und musste weg von ihrer Heimat der Erde. Sie hat schon früh durch ihren Vater gelernt wie sie sich wehren kann und nun liegt es an ihr ihre Heimat wieder zu bekommen. Sie ist eine authentische Figur, die mich sehr begeistert hat und ich sie einfach begleiten musste.

Captain Syn Leroi ist der Offzier ihrer Feinde, die ihre Welt übernehmen wollen. Seine Augen fallen einem sofort auf und man weiß zuerst nicht ob man ihm trauen kann. Ob er Meyruka helfen kann oder bleibt er seinem Senator treu ?

Neben Meyruka gibt es noch eine Menge anderer Nebencharaktere wie Chan, Brian, Hank uvm. Sie haben auch ihren Teil zur Geschichte beigetragen und sie haben einfach gepasst. Durch sie hat noch einen tieferen Draht zur Geschichte gehabt.

Der Schreibstil von Johanna hat mich schon in ihren anderen Werke mitgenommen und ich war sofort wieder in ihrem Bann gezogen worden. Durch den Wechsel der Sichten kann man nicht nur Meyruka kennen lernen, sondern hat auch einen Überblick über andere Personen. Auch die Kulisse in der die Geschichte spielt macht neugierig und ich wollte immer mehr wissen.

Die Spannung und Handlung nimmt den Leser langsam in die Geschichte mit und man lernt Meyruka kennen, die es nicht gerade leicht hat als ihre Welt von anderen Mächten übernommen wird. Ein Plan muss her und dadurch das sie schon sehr lange auf diesen Krieg vorbereitet wurde kann sie sich verteidigen und sucht nun andere, die ihr helfen mit Hilfe einer Undergroundorganisation etwas unternehmen zu können. Aber bevor sie überhaupt mehr machen kann wird sie gefangen genommen von ihren Feinden. Dabei trifft sie auf Captain Syn Leroi, den kytharischen Offizier der in ihr mehr auszulösen scheint, als sie zunächst gerne möchte. Kann sie ihn vielleicht überzeugen ihr zu helfen und ihre Welt wieder zu bekommen? Wieder schafft es Johanna Danninger mich in ihre Handlung mitzunehmen. Die Geschichte bietet viel Spielraum und natürlich Action, Liebe und Gefahr. Ob es Meyruka gelingt ihre Heimat wieder zu erlangen und die Feinde zu besiegen? Welche Rolle spielt darin Syn Leroi der mehr als nur ein Gegner für sie zu sein scheint? Wird er ihr helfen?

Das Cover ist einfach wieder sehr schön gelungen und macht direkt Lust die Personen im Buch kennen zulernen. Der Schriftzug setzt die letzten Schliffe.

Das Ende lässt noch einmal den Leser mitfiebern und ich konnte nicht anders als zu hoffen, dass alles gut ausgeht. Ob dem so ist müsst ihr selbst erfahren.




Mit „Lost in Strange Eyes“ schafft Johanna Danninger eine fesselnde Fantasy Story, die durch ihre Charaktere in Erinnerung bleibt. Ihr Stil gefällt mir und ich bin gespannt was noch alles folgen wird. 

5 von 5 EULEN












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen